original_wappen-col                      

 holzbachkicker_schriftzug

Wenn in den Reihen der Holzbachkicker ein Finne spielen würde, hätte er wohl die Heimpartie vom 25.08.18 gegen die SKG aus Frankfurt Niederrad genau so bezeichnet. In jedem Fall war es schon im Vorfeld kein normales Spiel.

Am 12.06.2010 konnten die Holzbachkicker zuletzt gegen die Mannschaft aus der Mainmetropole gewinnen (damals 3:2 Bericht unter Saisonrückblick 2010) und mussten seitdem bittere, teils hohe Niederlagen hinnehmen. Aufbauend auf gute mannschaftlich geschlossene Leistungen in vorangegangenen Spielen nahm sich Friedrichsthal vor, die Negativserie in diesem Jahr zu stoppen und der Saison endgültig eine positive Note zu geben. Trainer Dinges rief das Kräftemessen mit den Frankfurtern auf heimischem verbrannten Rasen kurzerhand zum wichtigsten Spiel des Jahres aus. Die Holzbachkicker zeigten sich zuletzt taktisch weiterentwickelt und sollten sich endlich und ausgerechnet gegen den stärksten Gegner des Jahres für teilweise nicht einfaches Training belohnen. Sowohl aus Frankfurt als auch aus dem Umfeld der Holzbachkicker hatten einige Zuschauer den Weg an die Holzbachtalhalle gefunden und verfolgten bei milden Temperaturen von Beginn an eine muntere Partie.

In den ersten zehn Minuten wurde deutlich, wie schwer die Aufgabe für Friedrichsthal werden würde. Die SKG ließ in bekannter Manier den Ball laufen und gab die ersten Warnschüsse auf das Tor der Heimelf ab. Nachdem die erste Druckwelle schadlos überstanden war, zogen die HBKs mehr und mehr am Heft des Handelns. Karimi, Dinges und Tajik hatten erste Chancen, die jedoch noch keine große Aufgabe für den starken Torwart der Gäste darstellten.

Die Frankfurter liefen sich mit Fortdauer der Begegnung mehr und mehr am Abwehrverband um Libero Becker fest. Die Innenverteidiger Schmitz und Dehdashti machten einen ausgezeichneten Job und agierten hervorragend mit den Außenverteidigern Reimann und Kreuz. Letztere konnten sich auch immer wieder in das Offensivspiel einbringen und die SKG somit unter Druck setzen. Martini schloss als einziger Sechser die Mitte und fiel bei Standards ebenfalls vorne gefährlich auf. Die Laufwege des SKG Spielmachers wurden insbesondere durch Karimi und später auch durch Gräfe so entscheidend gestört, daß das Spiel die meiste Zeit an ihm vorbei lief.

Nach rund zwanzig Minuten liefen sich die Gäste einmal mehr in der Abwehr Friedrichsthals fest und das folgende schnelle Umschalten der Heimmannschaft wurde mit zählbarem belohnt: Dinges passte aus der eigenen Hälfte über dreißig Meter in den Lauf von Tajik, der daraufhin richtig Fahrt aufnahm, seinen zugeordneten Verteidiger abhängte und unaufgeregt ins lange Eck vollstreckte – das 1:0. Natürlich warf das die routinierte Mannschaft aus Niederrad nicht aus der Bahn. Frankfurt antwortete und griff jetzt mit größerer Wucht und Härte an. Die Zweikämpfe wurden intensiver und die Chancen deutlicher. Mohr parierte einen abgefälschten Ball in Weltklasse-Manier und toppte das Ganze noch mit einer riesigen Parade beim Nachschuss. Zweimal verfehlte ein Niederräder das Gehäuse nur knapp. Die Holzbachkicker hielten dagegen und ließen sich nicht einschüchtern. Schiedsrichter Klink behielt die Partie im Griff und wirkte mit klarer Ansage gegen die aufkommende Härte. Friedrichsthal überstand schließlich auch diese Phase schadlos und konnte mit der Führung in die Pause gehen.

 

Im zweiten Durchgang gehörte, wie auch schon in der ersten Halbzeit, der Beginn den Gästen. Noch unsortiert in der Abwehr kam die SKG zu einer Riesenchance, der Frankfurter Angreifer brachte freistehend den Ball aber nicht im Gehäuse unter sondern schickte diesen über den Querbalken in Richtung Nerzfarm. Es sollte das einzige Mal bleiben, dass ein Gast so frei im Strafraum auftauchte. Martini, nun als Libero, Gräfe auf der Sechs, Dehdashti, Reimann, Kreuz sowie nun Bamberg und Deharan auf den Außen, standen ausgezeichnet. Besser noch, sie standen nicht nur sondern trugen  auch einiges zu einem geordneten Aufbau bei und setzten immer wieder Nadelstiche gegen die SKG.

Noack hatte die Möglichkeit auf 2:0 zu stellen, doch auch zwischen den Pfosten der Gäste stand ein hervorragender Torhüter, der mit einer Blitzreaktion noch die Faust zur Abwehr an den Schuss aus kurzer Distanz bekam. Die Zuschauer merkten, dass das Spiel in die entscheidende Phase ging. Und genau in dieser gab es, nach einer vergebenen Großchance von Karimi, Elfmeter auf der anderen Seite. Frankfurts Spielmacher trat an und schoß einen wirklich guten Elfmeter Richtung linker Ecke. Noch besser war jedoch die Reaktion von Mohr, der die Ecke ahnte, abtauchte und parierte. Es ging also weiter mit der knappen Führung in die Schlussviertelstunde.

Beiden Seiten merkte man jetzt das hohe Tempo an. Niederrad hatte nach verletzungsbedingtem Wechsel (Verdacht auf Schlüsselbeinbruch - Gute Besserung an den Spieler) keinen Ersatz mehr auf der Bank und war so etwas im Nachteil. Die Holzbachkicker suchten nun besonders durch langes Ballhalten auf den Außenpositionen ihr Heil. Einmal wurde es noch brenzlig, als ein Schuss aus spitzem Winkel am Außennetz des HBK-Tores landete. Dann fiel die Entscheidung: Wie beim ersten Tor lief sich die SKG im heimischen Abwehrverbund fest und musste einen Konter hinnehmen. Marco Dinges passte letztlich zu seinem Bruder, der den Ball aus rund zwanzig Metern unweit des linken Tordreiecks im Gehäuse unterbringen konnte. Der Rest war große Freude bei Friedrichsthal und Anerkennung vom Gast für eine hervorragende Begegnung auf Augenhöhe. Ein Spiel, das alles geboten hatte und die Zuschauer begeistern konnte, brachte am Ende auch das erhoffte Ergebnis für die Holzbachkicker. Nach vielen Pleiten besiegten sie in einem „legendärischen“ Spiel endlich wieder einmal die SKG und belohnten sich für eine sehr gute Saisonarbeit.

 

Die Mannschaft:

Mohr, Dehdashti, Schmitz, Reimann, Martini, Deharan, Becker, Bamberg, Kreuz, Noack, Karimi, M.Dinges(1), Tajik(1), Seidel, Gräfe, Mar.Dinges

 

(Spielbericht: M. Dinges)