original_wappen-col                      

 holzbachkicker_schriftzug

Im Hinspiel verloren die Holzbachkicker äußerst unglücklich gegen Laubach mit 2:4. Und auch das 4:4 gegen Hausen nach 4:1 Führung brachte nicht den gewünschten Lohn für den geleisteten Aufwand. In guter Besetzung ging es nun, am 02.10.18, nach Heinzenberg zum Rückspiel gegen die SOMA Laubach. Das Ziel war ganz klar: Diesmal „den Bock umstoßen“ und den nächsten Sieg gegen ein „großes Team“ landen.

Einfach würde das aber nicht werden, wie die ersten Minuten gleich zeigten. Die Anfangsphase ging komplett an Laubach. Mehrere gute Torgelegenheiten mussten durch Torwart Mohr vereitelt werden und die Abwehr um Martini stand unter Dauerdruck. Nach einer Viertelstunde fiel dann auch der verdiente Führungstreffer für Laubach. Einige Zuschauer hatten den Weg auf den Sportplatz von Heinzenberg gefunden und erwarteten nun eine einseitige Begegnung zu Gunsten der Gastgeber. Doch wie schon oft im Fußball geschah eine Wendung, die man nur schwer erklären konnte. Friedrichsthal kam jetzt besser in die Zweikämpfe, ließ den Ball besser laufen und eroberte mehr und mehr Spielanteile. Karimi, Tajik und Bausch hatten erste Gelegenheiten. Nach ca. 25 Minuten war es dann nicht unverdient, als sich Bausch sehenswert im Zweikampf behauptete, zu Dinges schob und dieser das 1:1 erzielen konnte.  Dank einer weiteren tollen Parade von Mohr ging es mit diesem Ergebnis auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war die Partie auf hohem Niveau ausgeglichen und es gab Chancen zur Führung für beide Seiten. Das Spiel kippte dann zugunsten der Gäste, weil diese im Mittelfeld mehr und mehr Zweikämpfe für sich entscheiden konnten. Ob Herbach, Schmitz, Schutt, Bauer oder Martini, Reimann und Kreuz dahinter, die Holzbachkicker zeigten eine hervorragende kämpferische Leistung. Bausch und Karimi trieben den Ball mehrfach nach vorne zu den Spitzen. Das verdiente 2:1 erzielte Bausch dann jedoch selbst - sehenswert aus der Distanz, wie schon so oft dieses Jahr. Friedrichsthal erwischte jetzt eine richtig gute Phase und die Wechselspieler wie Grundmann, Seidel oder Karstens fügten sich nahtlos ins Team ein. Aus dem Spiel war Laubach aber zu keinem Zeitpunkt. Die individuelle Klasse einiger Spieler blitzte immer wieder auf und mündete in der ein oder anderen Torchance. Unglücklich und vielleicht mitentscheidend für den Spielverlauf war, dass Laubachs Bester auf die Liberoposition wechseln musste und seine Impulse nur noch bedingt nach vorne setzen konnte. Das 3:1 für Friedrichsthal fiel 10 Minuten vor dem Ende. Tajik und Karimi erlaubten sich dabei den Luxus, miteinander um den Ball zu rangeln. Wer ihn letztlich über die Linie drückte war schwer zu erkennen. In der Statistik wird das Tor Tajik zugeschrieben. Anders als beim Spiel gegen Hausen konnte die Mannschaft vom Holzbach dieses Mal das Tempo bis zum Ende gehen und hätte aufgrund der Chancen schon höher führen müssen. Bausch per Freistoß aus 20 Metern ins linke Toreck setzte letztlich den Schlusspunkt zum 4:1. Mit dem Abpfiff konnte man den Gesichtern der Friedrichsthaler ansehen, wie wichtig es ist, bei allem Spaß um den es im Freizeitfussball geht, die Mühe für ein gutes Spiel mit einem Sieg zu belohnen. An die fairen Gastgeber geht ein besonderer Dank für den sehr freundschaftlichen Empfang in Heinzenberg.

Die Mannschaft:
Mohr, Reimann, Martini, Kreuz, Herbach, Schmitz, Karimi, Bauer, Karstens, Seidel, Grundmann, Tajik(1), Bausch(2), Schutt, Dinges(1)

(Spielbericht: M. Dinges)