original_wappen-col                      

 holzbachkicker_schriftzug

Letztes Saisonspiel in Neu-Anspach am 22.10.2015, Anstoß 20:30 Uhr.

Trotz herbstlicher Witterung luden die angenehmen Umgebungsvariablen, wie ca. 10°C warme Außentemperatur, der weiche Kunstrasen der dritten Generation, die kraftvolle Flutlichtanlage und nicht zuletzt die 13 Mann starke Besetzung der Friedrichsthaler zu einem angenehmen Fußballabend ein.

Tatkräftige Unterstützung bekam unsere Elf hierbei von den Ultra-Fan´s Holger Wagner und Stuart Schmitz, welche sich auf die lange Auswärtsreise machten um auf der erhöhten Haupttribüne einen Stehplatz zu ergattern. Es war zu dem Zeitpunkt noch nicht klar, wie sehr wir Ihre Unterstützung brauchen würden…

Die Ansage des Trainers vor Spielbeginn hatte zunächst klassischen Vorschuss-Lorbeeren Charakter:

>>„Jungs, das Saisonziel haben wir heute schon mal erreicht, wir mussten von unserer Seite aus in diesem Jahr nicht ein Spiel absagen“<<

Vielleicht im Freudentaumel durch den erreichten Vertragspunkt war Trainer Dinges ungemein experimentierfreudig und brach zum ersten Mal mit der bis dato in Zement gegossenen Standartformation 3-2-3-2 in ein fast schon tollkühn, flexibles 3-1-1-3-2.

Die zwei Sechser zu Gunsten des klassischen Vorstoppers mit einem Fitzelchen mehr Ausrichtung in die Offensive. So der Plan.

Bei dem aus der Kabine herauslaufen bekam das Team der Holzbachkicker noch die letzten Züge der Trainingseinheit von Anspachs erster Mannschaft mit. Hui ui ui, hier wird ja richtiger Fussball gespiel, na dann wollen wir mal zeigen wie wir das machen.

Das Team der Anspacher, auch in den letzten Spielen kein einfacher Gegner, dafür gab es bei Ihnen weder in technischer noch konditioneller Hinsicht Schwächen, sollte uns ab der ersten Minuten beweisen, dass trotz mehrfach ergrautem Haaransatz auf des Gegners Seite dies mitnichten ein Hinweis auf altersschwachen Fußball ist.

Der leichte Nieselregen sorgte für gewohnt beschleunigte Bälle nach dem ersten Aufsetzen, sodass die Ballannahme von jedem Spieler ernst genommen werden musste. Die ersten 10 Minuten gab es das übliche Abtasten mit leichten Absprache Fehlern und Missverständnissen in den Laufwegen der Holzbachkicker. Die erste richtige Chance hatte M.Kriebel per Kopf nach einer Flankenhereingabe von der rechten Außenlinie in Höhe des 16ers. Der Kopfball aus knapp 8 Metern verfehlte das Anspacher Tor denkbar knapp am linken Pfosten und lies noch gutes hoffen.

Im weiteren Spielverlauf hielten die Holzbachkicker allerdings den Ball zu lange am eigenen Fuß, der rechtzeitige Abspielzeitpunkt wurde des Öfteren verpasst, oder die Ballannahme wollte zu hochtechnisch ausgeführt werden. Hacke-Spitze-1-2-3 sollte unserem Team Sunday vorbehalten bleiben. So oder so kamen keine nennenswerten Vorstöße in die letzten 30 - 20 Meter vor das gegnerische Tor mehr zustande.

Dies rächte sich in der 25. Spielminute, als ein Anspacher Sturmlauf nach gutem Doppelpassspiel nicht mehr unterbunden werden konnte und dem Torhüter der Holzbachkicker aus 12 Metern keine Verteidigungsmöglichkeit mehr bot. 1:0 für Neu-Anspach.

Das Abwehrspiel der Friedrichsthaler, nun etwas wackeliger geworden, drohte an dem ungewohnten Freiraum des Gegners aus zentraler Position heraus weiterhin destabilisiert zu werden. Auch das 2:0 in der 29. Spielminute konnte aus der Mitte heraus und nach unglücklichem Nachsetzverhalten erzielt werden.

Trotz der Führung holte sich Nr.4 der Neu-Anspacher nach wiederholtem Meckern vom einheimischen Schiedsrichter die gelbe Karte ab.

Dank der komfortablen Führung eigentlich unnötig, wurde die Spielbewertung des Unparteiischen nun von vielen Stimmen bemäkelt. Auch das unspektakuläre 3:0 für die Gäste konnte an der Diskussionsfreudigkeit der Heim – wie auch der Gastmannschaft inklusive der auf der Bank wartenden Teamkollegen beider Mannschaften abseits des Feldes nichts ändern.

Grund für die aufkeimende Unzufriedenheit könnte die wirklich hundsmiserable Chancenauswertung der Heimmannschaft sein, welche auch aus bester Torentfernung, sogar freistehend es nicht schaffte, das Runde ins Eckige zu bringen.

Auch geschönt hätten die Holzbachkicker sich über einen höheren Spielstand von 5:0 oder 6:0 niemals beschweren dürfen. Die Unruhe blieb bestehen, sodass es in der Halbzeit zu einem ungewohnten Bild kam: Schiedsrichterwechsel.

Hans-Jürgen Klink bekam die Pfeife in die Hand gedrückt und sollte es nun richten.

Die Halbzeitpause wurde im Zuge der Selbstkritik des HBK-Teams dahingehend genutzt, nun einige personelle Umstrukturierungen vorzunehmen: Ramin wurde als Libero eingesetzt, Sommer von der Mittelfeldposition gänzlich in den Sturm beordert, Schmitz für ihn in die Zentrale. Es wurden untereinander Zuspruch wie auch Anschiss verteilt. Zum Anpfiff ging das Team allerding geeint mit der Meinung wieder aufs Feld, sich so teuer wie nur möglich verkaufen zu wollen.

Gesagt getan, nach einigen weiteren Großchancen der Gastgeber nahm sich auch Michael Althen ein Herz und machte in Ermangelung eines gegnerischen Unterbindens seines 20 Meter Dribblings durch die Mitte ein Herz und zog aus halb-rechter Position aus knapp 18m aufs Tor ab. Zwar wurde der Ball durch einen Verteidigerfuß noch ein wenig weiter in Richtung Pfosten abgefälscht – aber das Ding war drin: 3:1 in der 59. Spielminute.

Die Abwehr der Holzbachkicker, weiterhin dauerhaft unter Druck gesetzt, musste kommunikativ viel dirigiert werden. Die personelle Umstellung war in dieser Konstellation noch nicht erprobt und dies war deutlich spürbar. Vereinzelte Angriffe, wenn mal weiter als 5 Meter über die Mittellinie heraus vorgetragen, entpuppten sich mehrfach als schlichtweg falsch entschiedene Laufwege oder als in der Not heraus geborene Abschlüsse aus mehr als 35 Metern, wobei dies auch die Entfernung zum Gebälk war, in der der Ball im Toraus landete. Das übliche „wen soll ich denn anspielen?“ kann man diesbezüglich ruhig als Leitspruch ansehen und offenbarte die noch in den Kinderschuhen befindliche Spielintelligenz unserer Jungs.

Als in der 70. Spielminute noch nach Alt-Herren üblichem Direktspiel, dann auch noch der in der gesamten Partie gute Figur machende Torwart einen aus 19 Metern abgefeuertem Schuss von der linken 16er Ecke nur nach oben abfälschen konnte und die daraus resultierende Bogenlampe doch noch im Tor der Holzbachkicker einschlug, war die kämpferisch-optimistische Einstellung, heute doch noch als zumindest moralischer Sieger vom Feld zu gehen, bei vielen Spielern merklich geschmälert.

Die letzten Minuten blieben den Gästen  vorbehalten, welche zwar bis vor das Tor kamen aber wiederum das entscheidende Zeitfenster für den vermeintlich torgefährlicheren Schuss oder Pass auf den besser postierten Nebenmann nicht umsetzen konnten, sondern verstreichen ließen.

Nach Abpfiff besiegelte ein Abklatschen aller Spieler diese ergebnistechnisch schwache Saison der Holzbachkicker und entlässt uns mit einem klarem Verbesserungsauftrag in kommende Winterpause.

Mannschaft:

Simon Daube, Phillip Noack, Robin Martini, Jan Magnus Müller, Jonathan Bamberg, Jascha Bauer, Michael Althen, Michael Kriebel, Manuel Dinges, Michael Schmitz, Ramin Dehdashti, Dennis Sommer, Gastspieler Christoph

 

(Spielbericht: Dennis Sommer)

Saisonabschluss 2015

Letztes Saisonspiel in Neu-Anspach am 22.10.2015, Anstoß 20:30 Uhr.

Trotz herbstlicher Witterung luden die angenehmen Umgebungsvariablen, wie ca. 10°C warme Außentemperatur, der weiche Kunstrasen der dritten Generation, die kraftvolle Flutlichtanlage und nicht zuletzt die 13 Mann starke Besetzung der Friedrichsthaler zu einem angenehmen Fußballabend ein.

weiterlesen ...

Bittere Klatsche für die Holzbachkicker

Bei knackigen 30°C und einem sehr trockenen Rasen kam es heute zur Begegnung  Holzbachkicker - TSG Usingen. Mit genau elf Mann ging es gegen eine der stärksten Mannschaften der Saison.

Gleich zu Beginn spielten die Usinger stark auf und kamen schon nach kurzer Zeit zum 0:1. Der eigentlich sonst ordentlich auftretende Robin Martini leistete sich einen Patzer und ließ den Ball unter seiner Hand durchrollen. Der Doppelschlag durch die TSG wurde noch durch eine Parade abgewehrt. Insgesamt ließen die Usinger sehr gut den Ball durch die Reihen laufen und konnten sich dauernd bis zum gegnerischen Strafraum durchkombinieren.

weiterlesen ...

Heimspiel gegen Soma Hochweisel

Am heutigen Samstagabend fühlten sich unsere Gäste aus der Wetterau berufen aus Friedrichsthal drei Punkte zu entführen.

In beruflich bedingter Abwesenheit unseres Stammcoaches Dinges ergriff unter wachsamen Augen des 1.Vorsitzenden Klink der Pfaffenwiesbacher Jugendtrainer Schmitz die Verantwortung sowie unser schon berüchtigtes Mannschaftsboard und schöpfte dank bestem Wetter aus dem Vollen des heimischen Spielerpools.

weiterlesen ...

Heimspiel gegen Soma Brandoberndorf

Unser erstes Heimspiel präsentierte uns ein kompaktes und durch die Fusion (Kröffelbach, Kraftsolms und Brandoberndorf) mehrerer Vereine nochmals verstärktes Gästeteam.

Wir begannen dennoch vielversprechend und trugen schnelle Angriffe über die Flügel vor. Der Gegner war beeindruckt. Für uns ergaben sich schnell gute Gelegenheiten, dass das  1:0  nicht lange auf sich warten ließ. Manu, in zentraler Position angespielt, zog aus 18m beherzt ab  und der Ball schlug flach neben dem Pfosten ein.

weiterlesen ...